Gruppe Hemeyer - aktuell

Nachhaltigkeit

In erster Linie setzt man bei Hemeyer auf lange, kontinuierliche und direkte Lieferantenbeziehungen mit großen europäischen Stahlwerken. Diese Lieferantendiversifikation hat den Vorteil, dass die Versorgung von Stahlblech zu jeder Zeit in einer optimalen Qualität und Quantität gesichert ist. Aber auch in der bei der Entwicklung, Konzeption, Beschaffung und Instandhaltung für Maschinen- und Anlagentechnik sowie Beschaffung der jeweiligen Ersatzteile setzt Hemeyer auf Kompatibilität, Liefersicherheit sowie lange Betriebslaufzeit. Weltweit tätige kompetente Maschinenhersteller mit Erfahrungen im speziellen Anlagenbau stellen dies im vollen Umfang sicher.

Auf der Kundenseite wird ebenfalls versucht eine kontinuierliche Beziehung weiterzuführen und mit neuen Kunden aufzubauen. Wir stehen unseren Kunden permanent als verlässlicher Partner zur Verfügung. Aufgrund von zeitlich begrenzten Ausschreibungen für Lieferungen von 2- oder Mehrjahresperioden und einem harten Wettbewerb am Markt, ist das Werben um Kunden ein stetiger Prozess.

Im Rahmen der Liefersicherheit für unsere Kunden ist die Hemeyer Gruppe im Neufassbereich gut aufgestellt. Das gesamte Produktportfolio in den Werken Bad Lauterberg und Kleve kann identisch gefertigt werden, so dass bei einem unwahrscheinlichen Ausfall einer Produktionsanlage, die Versorgung des Kunden gewährleistet ist. Die Hemeyer Gruppe verfügt mit dieser möglichen Produktionsverlagerung immer über einen Notfallplan und stellt somit einen wesentlichen Punkt in Sachen Nachhaltigkeit sicher.

Die Hemeyer Gruppe hat sich in der jüngeren Vergangenheit einer Reihe von Auditierungen unterzogen, um auch den Unternehmensstandard in Sachen Nachhaltigkeit aufrechtzuerhalten. Beispiele sind hierfür die erreichten Zertifizierungen nach ISO 9001 (Qualitätsmanagement) und ISO 14001 (Umweltmanagement). Derzeit läuft die Zertifizierung für die EN ISO 50001 (Energiemanagement). Folgen wird das Arbeitsschutzmanagementsystem OHSAS 18001:2007.

Aber auch in technologischer Hinsicht wird die Produktion nachhaltig auf dem neuesten Stand gehalten. Laufende umfangreiche Investitionen in Fertigungslinien und Maschinen stellen sicher, dass sich Hemeyer immer auf dem aktuellen Stand der Technik befindet. Hier verfügt das Unternehmen über jeweils zwei Fertigungslinien für die Neufassproduktion in Bad Lauterberg und Kleve, drei Fertigungslinien für die Kleingebindeproduktion in Bitterfeld sowie eine Linie für den Rekobereich in Bitterfeld. Ein weiteres Beispiel ist die Investition in eine thermisch regenerative Abluftreinigungsanlage zur Verbesserung der Energieeffizienz im Jahr 2013.

Ein weiterer Punkt ist die Nachhaltigkeit der Produkte an sich. Neben der Produktion von Neufässern und Kleingebinden, war bis zum Ende Februar 2013 auch die Rekonditionierung von gebrauchten Fässern und IBCs ein fester Bestandteil der Hemeyer Gruppe. Aus wirtschaftlichen Gründen wurde ab März 2013 die Fass-Rekonditionierung eingestellt, was eine Spezialisierung der IBC-Rekonditionierung zur Folge haben wird. Unter Nachhaltigkeit wird in diesem Zusammenhang auch die Konzentrierung auf Kernkompetenzen verstanden.

Seit je her hält der Nachhaltigkeitsgedanke auch im Personalwesen Einzug. So werden engagierte und talentierte Mitarbeiter zielgerichtet eingesetzt und gefördert, um sie auf leitende Positionen sukzessive vorzubereiten. Zudem werden seit einigen Jahren auch junge Nachwuchskräfte durch diverse Weiterbildungsmaßnamen, wie z.B. einem Teilzeit- bzw. Aufbaustudium, auf ihrem beruflichen Weg in der Hemeyer Gruppe begleitet. In den Unternehmen der Hemeyer Gruppe wird zudem seit Jahren erfolgreich im technisch/gewerblichen Bereich sowie im kaufmännischen Bereich ausgebildet und somit den Nachwuchs junger qualifizierter Fachkräfte für das Unternehmen gesichert.




Bad Lauterberg, im Juni 2013
zur vorherigen Seite zum Newsbereich

 

Diese Seite drucken